Palazzo Fortuny

Fortuny Palace

Das museum

Die Sammlungen

Die Sammlungen des Museums bestehen aus einem umfangreichen Grundstock an Werken und Materialien, die die unterschiedlichen Resultate der künstlerischen Recherchen darstellen: Malerei, Bildhauerei, Beleuchtungstechnik, Theater, Fotografie, Textilien und Kleider. Zahlreich sind auch die vom Vater, Mariano Fortuny Marsal, geerbten Kunstwerke, die seit dem frühzeitigen Tod des katalanischen Malers liebevoll verwahrt wurden. Außerdem haben neue Kollektionen und Archivbestände, die aus Schenkungen, Übertragungen und Nachlässen von Künstlern und Fotografen stammen, den bereits umfangreichen künstlerischen Schatz erweitert, der hier aufbewahrt wird.

Das Museum ist seit 1978 als Museum für Fotografie bekannt, und so erkundeten die Ausstellungstätigkeiten das Terrain der angewendeten Künste von der Videokunst bis zur reinen Kunst. Es genügt, unter den Ausstellungen an Immagini e materiali del laboratorio Fortuny im Jahre 1978 sowie Venezia ’79. La Fotografia im Jahre 1979 zu erinnern, aber auch Robert Mapplethorpe: Fotografien im Jahre 1983, die erste Ausstellung in Europa, die dem amerikanischen Fotografen gewidmet ist, Il Nuotatore (va troppo spesso ad Heidelberg), ein Ambient-Video des Studio Azzurro aus dem Jahre 1984, Watching Water von Peter Greenaway aus dem Jahre 1993 und aus jüngerer Zeit Artempo im Jahre 2007, Infinitum im Jahre 2009 und Tra. The edge of becoming im Jahre 2011, die alle in Zusammenarbeit mit der Vervoordt-Stiftung verwirklicht wurden.


 

Downloads

ENG / Mariano Fortuny and his Palace
(PDF 1345 Kb) – short version
The history, the building, collections and general information >